ALLGEMEINE INFORMATION

  

ALLGEMEINE INFORMATION

 

Santanyí liegt im Süden Mallorcas und grenzt an die Gemeinden Ses Salines, Campos und Felanitx an und besitzt 35 Kilometer Küstengebiet. Zu Santanyí gehört das Cabo de las Salinas, das südlichste Ende der Insel, ca. 150 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt. Die Gemeinde besitzt 11 Orte: : La Costa, S’Alqueria Blanca, Cala Santanyí, Calonge, Es Llombards, Cala Llombards, Son Moja, Cala Figuera, Portopetro, Cala d’Or und Es Cap des Moro.

 

Wegbeschreibung

 

Santanyí ist 56 Kilometer von Palma entfernt. Man nimmt am besten die Landstrasse (zuerst ein Stück Autobahn), vorbei am Flughafen und den Gemeinden Llucmajor und Campos. Ein anderer Weg führt über Manacor.

 

Man kann auch öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Es gibt eine Buslinie vom Transportunternehmen Darbus, die Palma mit Santanyí und die verschiedenen Ortsteile miteinander verbindet. Das Unternehmen Aumasa bietet auch die Strecke Santanyí-Felanitx-Manacor an. Da Santanyí sehr touristisch geprägt ist, gibt es eine Touristeninformation. 

 

Daten:

 

Einwohner: 10.253

Größe: 126,39 km2

Bevölkerungsdichte: 72,69 h/km2

Entfernung von Palma: 56 km.

Ausrichtung (Bezugspunkt Palma): SO

Postleitzahlen:     

                             07650 (Santanyí)

                             07691 (Alqueria Blanca, Portopetro)

                             07659 (Cala Figuera, Cala Santanyí)

                             07660 (Cala d’Or)

                             07669 (Calonge)

                             07690 (Llombards i Cala Llombards) 

 

Etymologie

 

Der Name Santanyí wird zum ersten Mal im Jahre 1236 in einem Dokument unter dem Namen Sancti Aini erwähnt. Die Herkunft ist ungeklärt, die gängigste Theorie ist, dass sich der Name vom lateinischen Sanctus agnus dei (heiliges Lamm) ableitet, das Symbol für Christus, das Lamm Gottes, festgehalten auf dem Wappen der Stadt. Diese Theorie wird durch Untersuchungen von Bruder Antoni M. Alcover, Francesc de B. Moll und Josep Mascaró Passarius erhärtet. Es gibt aber noch weitere Theorien. Joan Coromines vermutet eine mozarabische Herkunft, während Guillem Rosselló Bordoy annimmt, dass der Name sich von dem arabischen Wort Sanat Anawawil ableitet, was soviel wie „Küste der Hütten aus Blättern“ bedeutet. 

 

Geographie und Klima

 

Santanyí liegt in einer Ebene und gliedert sich praktisch in zwei Zonen. Zum einen die innere, die die Ausläufer der Sierras del Levante de Mallorca umfasst. Die höchsten Berge sind hier der Puig Gros (271m) und der Pena Bosca (280m). Die andere Region ist der Küstenabschnitt.

 

Das Klima ist typisch mediterran. Im Sommer warm und trocken und mild im Winter. Die durchschnittliche Höchsttemperatur liegt zwischen 30º und 32º und die Tiefsttemperatur zwischen 4º und 8º. Die vorherrschenden Winde kommen aus dem Gebiet der Tramuntana, wobei die Niederschläge gering sind.

 

Wirtschaft

 

CWie im übrigen Mallorca ist der wirtschaftliche Motor der Massentourismus, der seit dem Jahr 1950 die gesamte Wirtschaft der Gemeinde verändert hat. Auch infolgedessen entstanden in den fünfziger Jahren zahlreiche neue Wohngebiete und es entwickelten sich die Siedlungen an den Küstengebieten von Cala d’Or, Portopetro, Cala Figuera, Cala Santanyí und Cala Llombards. Der Tourismus erwies sich als Motor für das Baugewerbe und den Handel, die für die Wirtschaft der Region von großer Bedeutung sind.

 

Trotz dieser Entwicklung bestehen die Landwirtschaft in den Trockengebieten des Landesinneren und die Fischerei an der Küste noch heute weiter. Ebenfalls wichtig für die Region, besonders aufgrund des Booms auf dem Bausektor, ist der Abbau des Santanyísteines. Außerdem gibt es noch Steinbrüche, in denen Marmor und Kies abgebaut werden.