Documento sin título

  

DER STADTKERN

 

Plaza Major

  

La Plaza Mayor Die Plaza Mayor ist das Herz des Dorfes. Hier treffen sich die Einwohner, feiern Feste und hier findet der Markt statt. Die Hauptgebäude des Platzes sind das Rathaus und die Kirche San Andres. Bis zum 19. Jahrhundert stand in der Mitte des Platzes ein öffentlicher Brunnen.

Die Pfarrkirche

 

Mit dem Bau der Pfarrkirche wurde am 25. Juli 1786 begonnen, als der Rektor Nicolau Pons den Grundstein der Kirche legte. Dieser Akt bildet den Ursprung der Fiesta Mayor von Santanyí, die noch heute gefeiert wird. Der Bau dauerte 25 Jahre. Das Gebäude wurde aus Santanyístein errichtet und besitzt einige besonders schöne Details wie die Kapellen der Seitenaltäre und den Hauptaltar von Pere A. Umbert. Besonders erwähnenswert ist die Barockorgel aus dem dominikanischen Kloster Palma, die im Zuge der von Minister Mendizábal angestoßenen Säkularisierung vom Rathaus Santanyí gekauft wurde. Sie wurde auf dem Seeweg von Cala Figuera aus befördert und dann mit Karren zur Kirche transportiert. Die Orgel war so groß, dass man die Kirche räumlich verändern musste, damit sie Platz fand. Dennoch konnten von den drei ursprünglichen Klaviaturen nur zwei eingebaut werden.

 

Der Glockenturm wurde 1850 auf Initiative der Pfarrei Oliver de Can Lluc erbaut.

El Roser

  

Es handelt sich hierbei um die ursprüngliche Pfarrei, die an die heutige Pfarrkirche angebaut ist. El Roser wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbaut, im Stil des Überganges von der Romanik zur Gotik. Sie diente der Bevölkerung als Rückzugsmöglichkeit und zum Schutz vor den Piraten, wofür sie weiter ausgebaut wurde. Besonders bemerkenswert ist der Kreuzgang im Inneren des Gebäudes.

Das Rektorat

  

Das Gebäude ähnelt einem ländlichen Palast. Es wurde um einen Innenhof herum gebaut und der Eingang liegt an der Plaza Mayor. Schon immer war hier das Rektorat untergebracht. Ende des 16. Jahrhunderts wurde es von den Rektoren Bibiloni und Porc wieder aufgebaut. Neben dem Bogen, durch den man den Patio betritt und der im 20. Jahrhundert abgerissen wurde, ist noch ein Wendeltreppe erwähnenswert, die auf den Dachboden des Gebäudes führt, wo das Getreide gelagert wurde, das von der Erhebung des Zehnten stammte. Bei der letzten der zahlreichen Renovierungen wurden bemalte Tafeln gefunden, die zur Dekoration an einer Wand angebracht waren.

Das Rathaus

  

Es stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde zwischen 1879 und 1902 nach einem Entwurf von Joan Guasp i Vicens erbaut. Vorher stand dort das alte Rathaus aus dem Jahre 1705, von dem nur das Stadtwappen erhalten ist. Das Rathaus wurde 1902 während der Amtszeit von Joan Muntaner i Clar anlässlich der Fiesta Mayor eingeweiht. Das Gebäude ist in drei Ebenen unterteilt: das Erdgeschoss; den ersten Stock mit einem Balkon, der sich hin zum Festsaal öffnet; und der obere Teil mit einer Uhr (Miquel Girbent) und dem Glockenturm (1904 eingeweiht). Eine Kuriosität am Rande: Über dem Dorfwappen an der Fassade ist seit April 1931 das Symbol der Republik angebracht. Man hatte damals die dort angebrachte Krone zerstört und durch das republikanische Symbol ersetzt, das dort heute noch zu sehen ist.

La Porta Murada

 

Es handelt sich um einen Turm aus dem 16. Jahrhundert, der als Tor durch die Stadtmauer von Santanyí diente, in einer Zeit, in der sich das Dorf hinter den Mauern verschanzte, um sich so besser verteidigen zu können. Bis vor einigen Jahren wurde es als Gefängnis genutzt. Zuletzt wurde es 1987 restauriert.

S'Abeurador

  

S'Abeurador liegt am Ende der Calle de la Paz und diente als Tiertränke. Er wurde 1820 erbaut, als der Brunnen auf der Plaza Mayor aufgegeben wurde. Er ist auch unter dem Namen Sa Sinia (Schöpfrad) bekannt, mit dem man hier Wasser aus der Tiefe beförderte.